Test des Newsfeeds

News von www.zeit.de:

SpaceIL: Erstes privates Raumfahrzeug unterwegs zum Mond
Der Start ist geglückt: An Bord einer Space-X-Rakete reist die erste private Landesonde zum Mond. Das Gerät der israelischen Firma SpaceIL soll in ein paar Wochen landen.

Donald Trump: 200 US-Soldaten sollen in Syrien bleiben
Der US-Präsident rückt von dem geplanten vollständigen Truppenabzug aus Syrien ab. Er will, dass 200 Soldaten weiterhin in dem Bürgerkriegsland stationiert bleiben.

"Hayabusa 2": Forscher gehen von erfolgreicher Landung auf Asteroiden aus
Eine japanische Raumsonde ist offenbar auf dem Asteroiden Ryugu gelandet. Sie soll dort Proben von der Oberfläche nehmen.

Viktor Orbán: Luxemburger Parteichef fordert Ausschluss der Fidesz aus EVP
Die Partei von Ungarns Regierungschef habe in der Europäischen Volkspartei "nichts verloren", sagt CSV-Chef Frank Engel. Auch CDU und CSU kritisieren Orbán.

North Carolina: Wahl muss nach Manipulationsvorwürfen wiederholt werden
In North Carolina soll ein Mitarbeiter des republikanischen Kongresskandidaten Mark Harris die Briefwahl manipuliert haben. Nun kommt es zu einer neuen Abstimmung.

Europa League: Eintracht ist im Achtelfinale, Leverkusen scheidet aus
Für Leverkusen reicht das zweite Unentscheiden gegen Krasnodar nicht zum Weiterkommen. Die Eintracht ist mit dem Sieg gegen Donezk dagegen eine Runde weiter.

"Empire"-Schauspieler: Jussie Smollett soll Prügelattacke erfunden haben
Der Schauspieler soll eine rassistische Attacke auf sich inszeniert haben. Smollett hat sich der Polizei gestellt, gegen eine Kaution ist er vorerst wieder frei.

Schwimmen: Ein Volkssport schrumpft
Nicht nur die steigende Zahl der Badetoten zeigt: Um die Schwimm- und Badekultur muss man sich sorgen. Deutschland leistet sich das Schwimmen nicht mehr.

DDR: Heidis Honeckerlatschen
In den großen Ferien kamen die Ostdeutschen an den Balaton. Sie aßen Melonen, schwammen nackt und sprachen vom Westen. Ungarische Erinnerungen an Sommer und Herbst 1989

Wilhelmsburger Zinnwerke: "Lasst uns nur machen"
Ein neuer Verein soll die Nutzergemeinschaft der Wilhelmsburger Zinnwerke vertreten. Doch wessen Interessen er vertritt, ist noch unklar.